Paris – Stadt der Träume

Warum sollte man mal nach Paris reisen?

Paris ist einfach eine wunderschöne Stadt, sie hat allen Besuchern sehr viel zu bieten.
Beim Laufen durch die Straßen von Paris sieht man die tollen Häuserfassaden mit ihren französischen Balkonen und Pariser Flair in Straßencafés verspüren.
Ganz besonders ist auch der Eiffelturm und zahlreiche andere weltbekannte Sehenswürdigkeiten.



Welche touristischen Highlights in Paris sind wirklich sehenswert?

Am Eifelturm führt, wie ich finde, kein Weg dran vorbei, auch bei Höhenangst. 🙂 Das Monument ist beindruckend und der Blick auf Paris macht einen sprachlos.
Wer es weniger touristisch mag, sollte sich die Seerosenbilder von Monet in der Orangerie ansehen, einen Café auf der Terrasse des Musée de la Vie romantique trinken, in die Kuppel von Sacré Coeur oder auf den Triumphbogen hinaufsteigen oder sich die Sainte-Chapelle, eine Palastkapelle aus dem 13. Jahrhundert ansehen.
Die Türme von Notre Dame, das Marais, den Tour Montparnasse und natürlich Montmartre kann ich auch sehr empfehlen.




Welches sind die romantischsten Orte in Paris?

Paris, die Stadt der Liebe, das Klischee hält sich hartnäckig. Nachdem die Schlösser der Pont des Arts vor kurzem aufgrund von Statikproblemen abgehangen wurden, fällt die Brücke mit den Liebesschlössern schon mal weg.
Ich finde, dass die Seine an manchen Stellen sehr romantisch sein kann. Die Brücke Pont Alexandre III. ist durch ihre Laternenbeleuchtung und den Ausblick vor allem abends etwas für Romantiker.
Die Stufen vor Sacré Coeur im Winter und ganz früh morgens (das ist wichtig, dann ist man nämlich fast allein) sind ein romantischer Ort und es gibt außerdem einige Parks wie den Jardin du Luxembourg, die romantisches Flair versprühen.



Wenn eine Stadt bis ins letzte Detail im Reiseführer auseinandergenommen wird und kein Geheimnis mehr offen bleibt, dann verliert die Stadt ihren Charme. Spontane Entdeckungen, das werden viele sicherlich bestätigen, sind doch das Schönste!
Und irgendwann können wir dann sagen: Weißt du noch, der kleine Park, den wir per Zufall entdeckt haben oder das süße Restaurant in der kleinen Gasse weitab vom Massentourismus… Das sind doch die schönsten Erinnerungen!

Welches Essen ist typisch für Paris?

Paris ist eine bunte Mischung aus verschiedenen kulinarischen, regionalen und kulturellen Einflüssen. In Paris kann man sich einmal um die Welt essen!
Frankreich hat eine sehr starke regionale Küche, die in Paris mit ihren regionalen Spezialitäten vertreten ist. Die besten Crêpes der Stadt gibt es angeblich nahe dem Tour Montparnasse, dort haben sich die Bretonen niedergelassen. Aber auch Quiche, Entrecôte, Boeuf Bourguignon, Steak frites, Moules frites, Confit de Canard und Souris d’agneau stehen auf vielen Restaurantmenüs.
Welche Restaurants in Paris kannst du empfehlen?
Es gibt in Paris sehr viele Restaurants, es kommt immer auf den persönlichen Geschmack und oft auch auf den Geldbeutel an. Auf meiner Internetseite gibt es einige Restaurantempfehlungen für Paris.
Wo gehst du abends gerne weg?
Jetzt im Sommer gibt es an der Seine zahlreiche Bars und Restaurants. Da findet man mich im Moment an den warmen Wochenenden.



Da ich nicht weit von Montmartre entfernt wohne, nutze ich die vielen kleinen Restaurantterrassen im Künstlerviertel, um den Sommer zu genießen.

Es gibt ja sogar Sandstrände in Paris?

Den Pariser Sandstrand Paris Plages gibt es einmal im Jahr. Für etwa vier Wochen können sich die Einheimischen und Besucher von Mitte Juli bis Mitte August an den Strand mitten in Paris setzen und die Sonne genießen.



Der Sand dafür wird eigens aus der Normandie angeschifft. Liegestühle, Sonnenschirme und Wasserzerstäuber machen den Sommer am Strand in der Großstadt erträglich.

Welchen Markt in Paris kannst du empfehlen?

Ich bin ein Fan von Märkten. Der Marché d’Aligre ist besonders schön, dort gibt es unter freiem Himmel frisches Ost und Gemüse, teilweise auch Bioprodukte. Der Marché des enfants rouges, der älteste Markt von Paris, ist toll, weil man an den einzelnen Ständen auch essen kann.
Ist Paris ein teures Reiseziel?
Auf alle Fälle. Gerade mit Familie kann es am Ende ganz schön teuer werden. Mit ein paar Tricks und Tipps allerdings kann man die Kosten etwas senken. Private Apartments sind im Moment stark im Kommen, da sie viel günstiger sind als die meisten Hotelzimmer.
Paris Geheimtipps: Welche drei Artikel in deinem Blog sind hilfreich?
1) Übersichtsartikel zu Tickets und Preisen für die Metro
Alle Parisbesucher benötigen in der Regel ein Ticket für die Öffentlichen. Wer sich nicht auskennt, bekommt in diesem Artikel einen Gesamtüberblick zu allen Metrotickets, die es in Paris gibt, inkl. Preisen und Nutzungsmöglichkeit.
2) Vorsicht vor Touristenfallen in Paris
Paris ist eine der meistbesuchten Städte der Welt. Hier gibt es sehr viele Taschendiebe und Touristenfallen. Damit man als Parisbesucher im Urlaub nicht abgezockt wird, ist es wichtig, die Touristenfallen vorher zu kennen. Wer vorbereitet ist, reagiert besser!
3) Paris Sehenswürdigkeiten im Überblick
Auf der Suche nach Programmpunkten für den Urlaub in Paris hilft dieser Artikel sehr gut weiter. Er liefert eine Übersicht zu allen Pariser Sehenswürdigkeiten, inklusive näherer Informationen zu den einzelnen Monumenten, ihren Preisen und Öffnungszeiten.



geschrieben von Denise von helptourists
06.04.2014
in Wissenswertes/ Tipps mit 26 Kommentare
Jedes Jahr kommen mehr als 32 Millionen Touristen nach Paris und da, wo Touristen sind, sind Abzocke, Betrug und Touristenfallen meist nicht weit. Ich habe euch bereits über 15 Dinge, die man als Tourist in Paris nicht tun sollte, informiert. Heute kläre ich euch über typische Touristenfallen in Paris auf, die an viel besuchten Pariser Sehenswürdigkeiten auf euch lauern!

Touristenfallen in Paris: Vorsicht vor Tricks & Betrügern in Paris!

1. Der Trick mit dem Ring
In der Nähe des Louvre, an der Seine oder auf dem Place de l’Etoile werden goldene Ringe am laufenden Band gefunden! Eine klassische Touristenfalle! Eine Person hebt einen Ring direkt neben euch auf, den sie angeblich gerade gefunden hat. Sie spricht euch an und fragt, ob ihr den Ring verloren habt. Habt ihr natürlich nicht, da ihr eure Sachen in einer fremden großen Stadt gut verstaut! Da es sich angeblich um einen echten Goldring handelt , der in Wirklichkeit jedoch völlig wertlos ist, bietet die Person euch den Ring an und fordert als Gegenleistung für den Fund eine kleine Entschädigung! Mein Tipp: Einfach nicht beachten und kein Interesse zeigen!

2. Auf Listen unterschreiben
Vor allem in Montmartre und am Eiffelturm sieht man oft kleinere Gruppen von Mädchen, die mit Listen in der Hand herumlaufen und Touristen ansprechen. Auf den Listen sollt ihr für einen angeblich karikativen Zweck unterschreiben und dann natürlich Geld spenden! Aufgepasst, die Mädchen drängen sich um euch und während sie auf euch einreden und ihr den kleinen Text auf dem Papier lest, beklauen sie euch unbemerkt! Mein Tipp: Einfach nein sagen und bloß nicht stehen bleiben.

3. Bindfäden in Montmartre: Einfach weitergehen!
In Montmartre unterhalb der Stufen vor Sacré Coeur stehen dunkelhäutige Männer mit bunten Bindfäden in der Hand. Sobald ihr die Treppen vor der Kathedrale hinunter geht, sprechen sie euch direkt an und versperren oftmals den Weg. Sie werden mit vollen Körpereinsatz versuchen, euch den Bindfaden an den Zeigefinger zu stecken und diesen dann zu einem Armband flechten. Am Ende müsst ihr dafür bezahlen! Mein Tipp: Hände in die Tasche und schnell vorbei!




4. Achtung: Hütchenspieler!
In Paris sieht man immer mehr Hütchenspieler. Bitte nicht mitmachen, das ist reine Abzocke! Ein Spieler schiebt die Hütchen vor euch hin und her und drei andere stehen drum herum und wetten größere Mengen an Geld. Diese Personen sind Teil des Spiels und nicht, wie man vielleicht vermuten könnte, Passanten, die ihr Glück versuchen!

5. Metroticket-Verkäufer: Abzocke an Ticketautomaten in Paris
Wenn ihr am Flughafen oder auch in der Metro und RER in Paris Tickets kauft, dann kann es sein, dass euch direkt am Automaten eine Person anspricht. Sie gibt vor euch zu helfen, da ihr euch mit den Tickets nicht auskennt. Dann tippt sie etwas am Automaten ein und schiebt eine Kreditkarte in die Maschine. Was dort eingetippt wird, lässt sich nur schwer nachvollziehen, da es wahnsinnig schnell geht. Meist müsst ihr das Bargeld für die Tickets dann an die Person geben, die angeblich ihre eigene Karte für den Ticketkauf verwendet hat. Sehr undurchsichtig! Mein Tipp: Wenn ihr euren Flug nach Paris zum Beispiel über flüge.de bucht und anschließend Tickets für die öffentlichen Verkehrsmittel am Flughafen kauft, dann passt an den Automaten auf, dass sich keine dubiosen Personen in der Nähe befinden und lasst euch auf so etwas gar nicht erst ein!
Fazit zu Touristenfallen in Paris
Touristenfallen sind keine Pariser Besonderheit, sondern in allen großen, gut besuchten Städten zu finden. Wenn man davon vorher allerdings schon einmal gehört hat, kann man sich besser darauf einstellen und notfalls angemessen reagieren. Denn die häufigste Ursache, warum Touristen in solchen Fallen landen, ist der Überraschungseffekt! Den habe ich euch hoffentlich jetzt genommen!